Suche

Suche

Kongress-Programm

Stand: April 2013

TiKongressprogramm Weimar

 

Endgültiges Programmheft

Kongress-Newsletter

 

Kongress-Newsletter Nr. 2

      

Ausgabe 1 / Dez. 2012

Ausgabe 2 / März 2013

.

Dr. med. Ernst Trebin

Über den Wert der kleinen Mittel: Kombinierte Arzneien in der Homöopathie

Die langjährige Beschäftigung mir dieser Heilmethode führte ihn zur Bevorzugung kompletter Salze, kombinierter Arzneien also, die z. T. in der Gegenwart völlig unbekannt sind, aber offenbar in der Generation von J.T. Kent favorisiert wurden. In zweiter Linie stützt sich Trebin auf die Würdigung miasmatischer Grundlagen in der Behandlung konstitutioneller Leiden, eingedenk der Vorarbeiten etwa eines J.C. Burnett. Erst die Wiederentdeckung von Arzneien wie Natrium phosphoricum, Kalium silicicum, Arsenum sulfuratum flavum, Aurum phosphoricum, Mercurius chloratus natronatus u.a.m. erbrachte den Durchbruch in zuvor unzureichend betreuten Fällen tiefer Pathologien. Meist fällt die Entscheidung für derartige Arzneien einfach durch das Zusammenfügen der sehr wohl bekannten Einzelsubstanzen auf der Grundlage eines reduzierten und dadurch praktisch besser verwendbaren Miasmensystems. Während für Trebin diese kombinierten Arzneien das Rückgrat der konstitutionellen Behandlung sind, bedarf es dennoch der flankierenden Gabe von Nosoden sowie pflanzlicher, tierischer und metallischer Arzneien zur Auflösung einseitiger psychischer oder organischer Krankheitsmanifestationen oder zur Bereinigung von krankheitsauslösenden Kausalitäten.

Dr. med. Ernst Trebin

  • Dr. Ernst TrebinJahrgang 1950
  • Praktiziert seit 1985 klassische Homöopathie
  • Seit 1997 in Privatpraxis.

 

Abstract

Zurück zur Übersicht



.
.

xxnoxx_zaehler