Suche

Suche

Kongress-Newsletter

 

Kongress-Newsletter Nr. 2

      

Ausgabe 1 / Dez. 2012

Ausgabe 2 / März 2013

.

Patiententag Homöopathie

Herzlich Willkommen zum Patiententag auf dem Deutschen Homöopathie-Kongress des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) am Donnerstag, 9. Mai 2013, im Seminargebäude des Kongresszentrums "neue weimarhalle". Der Eintritt ist frei. Die Referenten sind erfahrene homöopathische Ärztinnen und Ärzte und Apotheker. In den Pausen erwarten Sie Verlage, Hersteller von Arzneien oder Hausapotheken in der Fachausstellung. 

Patiententag Homöopathie

Gerhard Balthasar

Gerhard Balthasar

Dargestellt wird die Geschichte der Entstehung der Homöopathie. Unterlegt wird dies mit Karikaturen und anderen Bilddarstellungen oder Analogieen aus der heutigen Zeit.

Gerhard Balthasar

Dirk Bettenworth

Dirk Bettenworth, Apotheker

Vorgestellt werden die Eckpfeiler der Homöopathie, die homöopathischen Arzneien (D,C und LM-Potenzen) und die Vorteile der LM-Potenzen. Ausgewählte Indikationen sind Blasenentzündung und Heuschnupfen.

Dirk Bettenworth

Freya Jäschke

Freya Jäschke

Im Vortrag wird erläutert, wann eine Selbstmedikation sinnvoll und Erfolg versprechend ist, und wann wir für unseren Heilungsprozess die Unterstützung durch einen erfahrenen homöopathischen Therapeuten brauchen.

Die homöopathische Behandlung akuter und chronisch kranker Menschen

Dr. Gerhardus Lang

Gerhardus Lang

Nach den Erfahrungen der Volksheilkunde bei der Behandlung von Verletzungen, die Hahnemann im Vorwort zum Organon der Heilkunst beschreibt, hat er das Prinzip des „Heilens durch das Ähnliche = Homöopathie“ schon dort vorgefunden.

Dr. Gerhardus Lang

Dr. Michael Teut

Michael Teut

In diesem Vortrag stellt Dr. med. Michael Teut, Wissenschaftler und Oberarzt an der Hochschulambulanz für Naturheilkunde an der Charité in Berlin Mitte bewährte Selbsthilfestrategien aus Homöopathie und Naturheilkunde vor.

Dr. Michael Teut

Mag. Pharm. Daniela Klein

Daniela Klein

Die praxisbewährte Apothekerin Daniela Klein erläutert in ihrem Vortrag auf anschauliche Weise, wer sich eine solche Taschenapotheke anschaffen sollte, wie individuell sie ausgestaltet sein kann und was unbedingt hineingehört, und zeigt Hilfestellungen auf, die dem Laien helfen, richtig umzugehen.

Mag. Pharm. Daniela Klein

Gerhard Balthasar und Ralf Oettmeier

Ralf Oettmeier (als gespielter Patient), Gerhard Balthasar (als homöopathischer Arzt)

Der amorphe Schwefel bildet einen Grundbaustein unseres Körpers und ist für vielfältige Lebensfunktionen verantwortlich. Seit der Antike sind schwefelhaltige Quellen bei Haut- und Rheumaerkrankung, aber auch anderen chronischen Leiden als beliebtes Heilmittel bekannt. In der Demonstration der beiden homöopathischen Ärzte werden auf spielerisch-amüsante Weise wichtige Eigenschaften des Arzneimittelbildes demonstriert. Der Zuhörer kann sich dadurch einen Eindruck machen, wie praktische Homöopathie und Konstitutionsbehandlung funktionieren.

Gerhard Balthasar und Ralf Oettmeier

Dr. Susanne Keppler

Susanne Keppler

20 Prozent der Frauen und 9 Prozent der Männer leiden unter klinisch-relevanten Ängsten. Warum nehmen Angststörungen immer mehr zu, welchen Sinn machen Ängste? Kann die Homöopathie eine Psychotherapie unterstützen und welche Arzneimittel sind häufig indiziert. Dr. Susanne Keppler, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie / Homöopathie-Diplom, stellt Fallbeispiele aus zwölf Jahren psychiatrisch-homöopathischer Praxis vor, um ein Bild über die komplexe Mittelfindung zu geben.

Dr. Susanne Keppler

.
.

xxnoxx_zaehler